Guasha | Tuina | Schröpfen
Manuelle Therapieverfahren

Tuina – 推拿

Der chinesische Begriff für die Tuina-Heilmassage „Tuina Anmo“ setzt sich zusammen aus den Silben: „Tui“ = schieben, „Na“ = greifen, „An“ = pressen, „Mo“ = reiben. Diese Massagetherapie ist wohl die älteste der chinesischen Therapiemethoden und gilt als eine der fünf Säulen der Chinesischen Medizin. Auf Grundlage des Leitbahnsystems wird an den Akupunkturpunkten und entlang der Leitbahnen die Behandlung durchgeführt.
Eine Tuina-Behandlung aktiviert die vitale Energie und das Blut, entspannt Muskeln und Gelenke, reguliert und mobilisiert die Körperfunktionen, lindert Schmerzen und hat eine heilende Wirkung auf verletzte Gewebe. In erster Linie arbeitet der Tuina-Therapeut nach der Diagnostik der TCM. Die Arbeit mit dem Qi steht im Vordergrund.

Therapien Chinesischen Medizin - Tui Na

Guasha – 刮痧

„Gua“ bedeutet „kratzen, schaben“ und „Sha“ steht für eine akute Erkrankung. Die Behandlungstechnik Guasha wird in ganz Asien angewendet. Mit einem flachen, glatten Gegenstand wird durch Schaben eine Hautreizung ausgelöst. Damit wird die Oberfläche befreit, Qi und Blut bewegt und Wind-, Kälte- und Feuchtigkeitsblockaden gelöst.

Guasha - Therapieform der TCM

Schröpfen – 拔罐法

Das Schröpfen als Behandlungsform kennt man auch bei uns aus der alternativen Medizin. Beim Schröpfen in der Chinesischen Medizin wird vorab wiederum eine Diagnose entsprechend der Traditionellen Chinesischen Medizin gestellt und danach behandelt. Schröpfen regt das Immunsystem, den Stoffwechsel und den Lymphfluss an.
Die Schröpfgläser werden vor dem Aufsetzen auf die Haut erwärmt, um ein Vakuum zu erzeugen, wodurch die therapeutische Saugwirkung entsteht.

Werden eine Gua Sha-Behandlung oder Schröpfbehandlung durchgeführt, findet vor der Behandlung noch eine umfassende Information und Aufklärung statt.

Schröpfen - Therapieform der TCM